Ein besonderer Schultag zum Jubiläum

Der 31.10.2017 ist anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation ein bundesweiter Feiertag. Der Reformationstag steht dabei nicht nur für eine innerkirchliche Veränderung, sondern hat darüber hinaus eine kulturgeschichtliche Bedeutung etwa in gesellschaftlicher Hinsicht oder bezüglich der Geschichte der deutschen Sprache. Daher haben wir am Montag, dem 30.10.2017, den Schultag zwischen Ferien und Feiertag genutzt, um diesem Jubiläum in besonderer Weise gerecht zu werden. Im Rahmen eines Aktionstages haben unsere Schülerinnen und Schüler Filme gesehen, einen Vortrag gehört, eine Exkursion gemacht, Wimmelbilder gemalt, Raps geschrieben, Szenen einstudiert, Infoplakate erstellt, eigene Thesen für die heutige Zeit verfasst und vieles mehr. Eine Auswahl der vielfältigen Produkte kann im Vorraum der Aula noch einmal in Ruhe betrachtet werden. Ein paar Fotos zeugen im Folgenden von den vielfältigen Aktivitäten dieses Tages.

Nach einer Klassenleiterstunde ging es für die Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedlich weiter. Die meisten Sechstklässler etwa hatten sich dafür entschieden, den Tag in der St. Michaelis-Kirche und dem Gemeindehaus zu verbringen. Dort sangen sie mit der Kantorin Frau Leder-Bals, malten interessante Motive ab (wie im folgenden Bild in der Seitenkapelle der Kirche) und nahmen am Mittag an einer Andacht von Pastorin Katharina Lohse teil.

Die rund 150 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen sahen in der Kirche den Film "Katharina Luther" - ein besonderer Ort für eine Filmvorführung. Anschließend durften alle ihren Ideen freien Lauf lassen und kreativ eigene Produkte zum Film oder dem Oberthema "Reformation" erstellen.

Zur selben Zeit verfolgten die meisten Oberstufenschülerinnen und -schüler einen Vortrag von Pastor Joachim Liß-Walther, zugleich Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein, zum Thema "Luther und die Juden" - einem Thema, das zum kritischen Umgang mit Luther und seiner Zeit einlud.

 

Der Vormittag nach Film, Vortrag oder Exkursion war dem Erstellen eigener Produkte gewidmet. Am Ende des Aktionstages wurden diese dann auf einem "Reformations-Jahrmarkt" präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler, die nicht bei der Andacht in der Kirche waren, versammelten sich in der Aula, und überall standen Stellwände, auf denen die Plakate und Ideen bewundert werden konnten.

Manche beschäftigten sich mit den beiden Protagonisten Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora...

... andere verarbeiteten ihre Exkursions-Eindrücke zu Info-Plakaten, denn einige OberstufenschülerInnen waren zur Basilika Altenkrempe gefahren, wo sie eine Kirchenführung bekommen hatten.

Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen haben sich zunächst ein Reformations-Musical angehört und dann Wimmelbilder dazu gemalt, die ebenfalls auf einer Stellwand präsentiert wurden.

 

Einige Gruppen aus der Mittelstufe haben Szenen einstudiert (hier auf der Bühne eine Gruppe aus der Klasse 10c):

Ein besonderes, nämlich jahrgangsübergreifendes Projekt waren die Thesentüren: Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen haben mit Frau Wegner-Krispin eigene Kirchentüren gebastelt, die später mit modernen Thesen aus der Feder einiger OberstufenschülerInnen versehen wurden. So sind künstlerisch wie intellektuell beeindruckende Ergebnisse zustande gekommen, von denen wir hier beispielhaft zwei zeigen:

 Wer am Aktionstag selbst nicht die Gelegenheit hatte, die tollen Schülerprodukte zu bewundern, kann dies nun im Vorraum der Aula tun, wo eine Auswahl noch einmal präsentiert wird:

 

   
© ALLROUNDER