Unser Mädchenteam landet in Berlin auf Platz 10!

Nach dem Sieg auf Landesebene kämpften unsere WK2-Mädchen vom 22. bis 25.09.2019 beim Bundesfinale um eine achtbare Platzierung. Die Gegnerteams waren teilweise mit Nationalspielerinnen besetzt; mitunter ging es sogar gegen den amtierenden Schulweltmeister. Nach großartigem Kampf und packenden Spielen haben die Lütjenburgerinnen letztendlich einen ehrenwerten 10. Platz belegt und somit sechs Bundesländer hinter sich gelassen. :) Wir gratulieren zu diesem Erfolg!

Herr Kirchenwitz hat einen Bericht über dieses außergewöhnliche Erlebnis geschrieben.

 

5 Tage Tore und Triumphe

Ausführlicher Bericht zum Fußball-Bundesfinale in Berlin

Sonntag, 22.9.2019

Voller Vorfreude und mit dem Ziel, 15. und somit nicht Letzter zu werden, ging es morgens um 9 Uhr am Bahnhof in Kiel endlich los. Nach einer fröhlichen und recht entspannten Hinfahrt kamen wir dann mittags in Berlin an, wo die offizielle Akkreditierung samt Rahmenprogramm stattfand, die von der Mannschaft dazu genutzt wurde, sich in der Funbox ordentlich zu blamieren. Unsere Unterkunft, das Hotel Meininger Tiergarten, wurde im Anschluss zügig bezogen, da wir bei unserer Landesvertretung zum Empfang geladen waren. Kultur gab es dann in Form von unzähligen mehr oder weniger gelungenen Fotoschnappschüssen am Brandenburger Tor auch noch.

 

Montag, 23.9.2019

Großer Aufmarsch im Olympiastadion. Aufgrund des 50-jährigen Bestehens von „Jugend trainiert für Olympia“ gab es dieses Mal eine große Eröffnungsveranstaltung im Berliner Olympiastadion. Hier durften alle Athleten der 16 Bundesländer in den elf verschiedenen Disziplinen wie bei den olympischen Spielen einlaufen. Weitere Highlights waren eine Rede unseres Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sowie das Entzünden der Fackel durch die ehemalige Spitzenhochspringerin Heike Henkel. Einziges Problem der Veranstaltung war das Zeitmanagement. So mussten alle Athleten ewig stehen und warten, bevor es losging. Außerdem wurde überzogen, welches zusammen mit der Tatsache, dass ein Brand den S-Bahnverkehr vorübergehend lahmlegte, dafür sorgte, dass wir gleich zu unserem ersten Spiel zu spät kamen. Auch wenn dies mehreren anderen Mannschaften passierte, und die Anstoßzeit nach hinten verschoben wurde, fiel das Warmmachen praktisch weg, so dass man im ersten Spiel einen echten Kaltstart hinlegen musste. Dies schien aber kein Problem zu sein und so schenkten wir den verdutzten Freiburgerinnen des Rotteck-Gymnasiums schnell einen Treffer ein. Am Ende gelang der Mannschaft nach großem Kampf ein 1:1 und somit ein echter Achtungserfolg gegen einen sehr starken Gegner. Unser zweites Spiel war dann weniger erfolgreich und endete letztendlich mit einem 1:9 aus unserer Sicht gegen die amtierenden Weltmeisterinnen der Carl von Weinberg-Schule aus Frankfurt am Main.

 

 Dienstag, 24.9.2019

Unser letztes Gruppenspiel lag an. Gegen die Merian-Schule aus Berlin würde uns ein Unentschieden reichen, um Gruppendritter zu werden. Und wir bekamen tatkräftige Unterstützung dabei, da sich eine Berlinerin zu einer etwas ungeschickten Tätlichkeit hinreißen ließ und demzufolge nach fünf Minuten vom Platz flog. Dies nutzten wir zum 1:0-Führungstreffer. Im Anschluss gerieten wir noch ordentlich unter Druck, kassierten aber nur noch ein Tor und wurden somit Dritter.

Durch diesen Erfolg durften wir im kleinen Viertelfinale um die Plätze 9-16 gegen die sehr sympathische Truppe vom Otto-Schott-Gymnasium aus Mainz antreten. Und es sollte ein großer Krimi werden. Nach einer schwachen ersten Halbzeit lagen wir folgerichtig 0:1 zurück. Dennoch steckte die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt auf und man berannte das gegnerische Tor, bis in der letzten Spielminute der verdiente und vielumjubelte Ausgleich erzielte wurde. Das anschließende nervenaufreibende Neunmeterschießen konnten die Mädchen dann für sich entscheiden. Der Jubel war groß, da wir somit schon mal sicher den 12. Platz innehatten und unser Ziel, nicht Letzter zu werden, frühzeitig erreicht hatten.

 Dies schien die Mannschaft weiter zu beflügeln. In unserem besten Spiel besiegten wir die Oberschule an der Ronzelenstraße aus Bremen verdient mit 1:0. Nach getaner Arbeit durfte dann rund um den Alexanderplatz, sehr zur Freude des Coaches, geshoppt werden.

 

Mittwoch, 25.9.2019

Ein letztes Mal mussten wir antreten. Aber irgendwie war die Luft nach dem tollen Vortag vor allem in der ersten Halbzeit unseres Spiels gegen die Merian-Schule aus Berlin raus, und wir mussten uns mit 2:7 geschlagen geben. Trotzdem steht am Ende nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen ein toller 10. Platz, mit dem wir u.a. vor dem Vertreter aus Bayern stehen. Zur Belohnung gab es lecker Waffeln und Eis bei Wonder Waffel.

Zum Abschluss ging es abends in die Max-Schmeling-Halle, in der mit einem großen Showprogramm die offizielle Siegerehrung samt anschließender Disco durchgeführt wurde.

 

Donnerstag, 26.9.2019

Tschüß Berlin. Die Rückfahrt mit dem ICE stand an, und außer einigen fragwürdigen Dancemoves und Lachattacken kamen wir ohne Zwischenfälle müde, aber glücklich wieder in Kiel am Hauptbahnhof an. Ich bedanke mich für eine spektakuläre Woche mit einer phantastischen Mannschaft. Wahnsinn auch, dass mehrere Eltern und weitere Familienangehörige vor Ort waren, um uns zu unterstützen. Es hat richtig Spaß gemacht.

 

Lennart Kirchenwitz

 

Unsere erfolgreiche Mannschaft:

Celina Aßmann, Jill Biesold, Jamila Fischer, Lara Friedrichsen, Magdalena Germeroth, Julie Iversen, Mathea Iversen, Julie Müller, Moesha Ogbaegbe, Laura Wolter

 

Es kann losgehen!

 

Unsere Mädels im Rampenlicht! :)

 

Empfang bei der schleswig-holsteinischen Landesvertretung

 

Einlaufen ins Olympiastadion

 

 

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER