Drucken

Luis Wegner und die 10b bei der Preisverleihung in Kiel

An einem dunklen, kalten Dezembermorgen machen wir uns am 12.12.2019 gemeinsam mit unserer Klasse, der 10b, auf den Weg nach Kiel zur Preisverleihung zum Projekt „MiSch – Medien in der Schule“. Nach einer einstündigen Busfahrt und einem Spaziergang auf verschlungenen Wegen entlang der vielen Bauzäune in der Kieler Innenstadt kommen wir mithilfe von Google Maps an der Tanzschule an, in der die Preisverleihung stattfinden soll. „Es sieht hier ein bisschen aus wie in einer Bar“, ist das erste, was ich zu meinen Freundinnen sage, als mein Blick auf den großen Tresen im Eingangsbereich fällt, der, wie der Rest des Raumes ebenfalls, mit rosa leuchtenden Lichtschläuchen und anderen Lichterketten geschmückt ist. Uns werden zur Freude aller Freigetränke und Kekse zur Verfügung gestellt und, da wir als erste der 4 Gewinnerklassen vor Ort sind, haben wir die freie Auswahl. Ein wenig später, nachdem wir uns gestärkt und ein Klassenfoto gemacht haben, kommen die anderen Klassen und Preisträger an und die eigentliche Veranstaltung beginnt

Ich frage Luis, ob er aufgeregt ist, da er auf der Bühne einige Fragen zu seinem Artikel beantworten muss, doch dieser antwortet nur mit einem Lächeln auf dem Gesicht: „Aufgeregt? Nein, ich werde zwar improvisieren, aber ich habe ein gutes Gefühl bei der Sache.“ 

Nach einer kurzen Einführung der Veranstaltungsleiter beginnt die Verleihung der Preise unter der Leitung von Andre Santen mit der Kategorie „Video und Audio“. Dieser Preis geht an drei Mädchen aus der Jungmannschule Eckernförde, die eine Kurzreportage über das umstrittene Tierversuchslabor LPT aus Hamburg gedreht haben. Der Film wird uns gezeigt und wir sind alle geschockt, als wir die schlimmen Bilder der Tierversuche zu sehen bekommen. Die Preisträgerinnen erklären, dass sie dazu beitragen wollten, diese Zustände an die Öffentlichkeit zu bringen, was sicherlich ein guter Ansatz ist.

Nach großem Applaus beginnt dann die Preisvergabe in der Kategorie „Textbeiträge“.  Bei den Texten gibt es Preise von Platz 1-3 und keiner der Preisträger weiß, welchen Platz er belegen wird, weshalb alle sehr gespannt sind. Wir hoffen natürlich, dass Luis den 1. Platz belegt und sind deshalb begeistert, als gesagt wird: „Der 3. Platz geht an Inke und Maxima vom Gymnasium Altenholz“. Die beiden Neuntklässlerinnen haben einen Artikel über E-Mobilität verfasst und ein Interview mit ihren Nachbarn geführt, die seit Kurzem ein E-Auto fahren. Als dann bekanntgegeben wird, dass der 2. Platz an Skrolian Jessen und Emilia Wilbrow aus der 8. Klasse der Max-Planck-Schule geht, die sich über den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln informiert haben, ist klar, dass Luis tatsächlich gewonnen hat.

In der Laudatio für unseren Sieger wird erläutert, wie er das geschafft hat. „Es gab viele tolle Beiträge. Beiträge von Leuten, die ein großes Talent fürs Schreiben haben und Beiträge über wirklich tolle und außergewöhnliche Themen. Aber es gibt eben nur wenige Schüler, die schon beides verknüpfen konnten, also ein sehr spannendes Thema gewählt und das dann auch noch ausgezeichnet verschriftlicht haben. Deswegen haben wir uns für den Artikel „Macht nicht denselben Fehler wie ich“ von Jan-Luis Wegner aus der 10b des Gymnasiums Lütjenburg entschieden.“

Als Luis nach vorne geht und seinen Preis entgegennimmt, bekommt er einen begeisterten Applaus, und unsere Klasse klatscht natürlich ganz besonders laut und euphorisch. Wir freuen uns alle riesig darüber, dass er gewonnen hat! „Wie bist du auf die Idee gekommen und wie konntest du deinen Trainer davon überzeugen, seine Geschichte zu veröffentlichen?“, fragt ihn der stellvertretende Chefredakteur der Kieler Nachrichten, Herr Stade. „Ich musste nicht lange überlegen und ihn auch nicht überreden, da er uns von vornherein an seiner Geschichte hat teilhaben lassen. Es war sein Wunsch, irgendwann noch einmal die Möglichkeit zu bekommen, der Öffentlichkeit von seinen Fehlern zu berichten, damit keiner von uns Jugendlichen diese wiederholt“, entgegnet er auf diese Frage. Ich glaube, nach diesen Worten sind sich alle einig, dass sie sowohl Luis als auch seinem Trainer den 1. Platz wirklich gönnen.

 Laura Müller, 10b