Gymnasium hat Besuch aus Rakvere

Seit einem Vierteljahrhundert besteht die Schulpartnerschaft zwischen unserem Gymnasium und dem Rakvere Gümnaasium. In den letzten verlief der Austausch eher schleppend, doch seit Montag, dem 12.09.2016, ist eine kleine Gruppe von acht estnischen Schülerinnen zu Besuch in Lütjenburg. Eine Woche lang erleben sie nicht nur den Schulalltag mit ihren Gastfamilien, sondern machen auch Ausflüge in der Region. Die Kieler Nachrichten vom 15.09.2016 berichteten über den Austausch.

 
 
Ein Neustart zum 25. Geburtstag
Nach langer Pause schauen wieder estnische Schüler aus Rakvere in Lütjenburg vorbei
 

Lütjenburg. Anfang der 90er-Jahre schickte der damalige Landrat Joachim Wege fünf Lehrer ins Baltikum, um Schulpartnerschaften auszuloten. Die Verbindung zwischen dem Gymnasium Lütjenburg und dem „Gümnaasium“ im estnischen Rakvere hat die letzten Jahre mehr schlecht als recht überlebt. Nun soll ein Besuch von acht jungen Esten der Partnerschaft neues Leben einhauchen.

„Tere tulemast“ begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Traudl Holst die Schülergruppe im Lütjenburger Rathaus. „Herzlich Willkommen“ heißt das auf Deutsch. Mit im Ratssaal saßen die Schüler aus Lütjenburg und vor allem aus der Umgebung, bei denen die Esten für eine Woche leben. Im März reisen die Lütjenburger Gymnasiasten ihrerseits in Richtung Rakvere.

Der Besuch der Esten fällt zusammen mit dem 25-jährigen Jubiläum der Schulpartnerschaft. Dass sie das überhaupt noch erlebt, ist glücklichen Umständen geschuldet. Nach der Feier zum 20. Jubiläum war zunächst die Luft heraus, erläuterte die Lütjenburger Lehrerin Katja Kabbe. Es fanden sich auf estnischer Seite nicht mehr genügend Jugendliche, die die Reise nach Deutschland antreten wollten. Sie vermutet, dass angesichts der damaligen Wirtschaftskrise die Eltern schlichtweg nicht genügend Geld hatten, um den Flug zu bezahlen. Nun meldeten sich acht Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren, die Lütjenburg und ein bisschen Schleswig-Holstein kennen lernen möchten. Sie gehören zu der kleinen Gruppe von Schülern, die im 15 000 Einwohner zählenden Rakvere Deutsch als Unterrichtsfach haben. Einige beherrschen die Sprache schon sehr gut, andere wechseln lieber zum Englischen, um sich zu verständigen.

Die Stadt Lütjenburg unterstützt die Partnerschaft und spendiert der Gruppe Karten für den Hansapark. Auf den Ausflug freuen sich die Esten, weil es Freizeitparks in ihrer Heimat so nicht gibt. Weiter stehen eine Wattwanderung an der Nordsee und ein Besuch in Lübeck auf dem Programm. Außerdem nehmen die Esten einige Stunden am Unterricht im Schulzentrum teil. hjs

Was gibt es alles auf dem Lütjenburger Marktplatz zu sehen? Die Gymnasiastin Ineke Holz erklärt den Gästen aus Rakvere die Sehenswürdigkeiten. (c)
   
© ALLROUNDER