Das Eis der Arktis schmilzt

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt wieder zu einem ebenso interessanten wie aktuellen Vortrag ein. Am Donnerstag, dem 22.03.2018, wird Prof. Dr. Dieter Piepenburg ab 19:30 Uhr im großen Hörsaal des Schulzentrums über die Folgen des globalen Klimawandels sprechen: "Das Eis der Arktis schmilzt: Was bedeutet das für die marinen Lebensgemeinschaften?". Herr Dr. Piepenburg ist seit 2006 Professor am Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Weite Teile des Nordpolarmeers in der Arktis sind von "ewigem" Eis bedeckt – diese alte Schulweisheit verliert mit nicht erwarteter Geschwindigkeit seine Gültigkeit. Der globale Klimawandel ist nirgendwo auf der Erde deutlicher in seinen Auswirkungen als in den hohen nördlichen Breiten. Das Meereis der Arktis schmilzt, und zwar nach neuesten Erkenntnisse sogar noch viel schneller als vorhergesagt: Nicht erst im nächsten oder übernächsten Jahrhundert, sondern schon in etwa 30 Jahren könnte(fast) das gesamte Nordpolarmeer während des Sommers eisfrei sein! Die ökologische Bedeutung dieser Umwälzung kann kaum überschätzt werden. Eine grundlegende Erkenntnis der Meeresforschung der letzten Jahrzehnte war, dass das Meereis nicht nur einen eigenen besonderen Lebensraum darstellt, sondern darüber hinaus auch für die anderen marinen Lebensräume im Freiwasser und sogar am Meeresboden direkt oder indirekt von großer Bedeutung ist. Es ist deshalb sicher, dass sein Verschwinden das gesamte Leben in den arktischen Meeren grundlegend beeinflussen wird. In dem Vortrag wird dargestellt, was die Wissenschaft über die gesamtökologische Bedeutung des Meereises weiß und welche Veränderungen mit seinem rapiden Rückgang in der Arktis erwartet werden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

Gäste herzlich willkommen.

Eintritt für Nichtmitglieder 5,- €, Schüler und Studenten frei.

 

   
© ALLROUNDER