Neue Medikamente aus dem Meer

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zum ersten Vortrag der neuen Saison ein. Am Dienstag, dem 22.10.2019, wird Prof. Dr. Johannes F. Imhoff ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums zum Thema Medikamentenforschung sprechen. Herr Dr. Imhoff leitete 25 Jahre lang die Abteilung "Marine Mikrobiologie" des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel und wurde 2017 in den Ruhestand verabschiedet.

Neue Krankheitserreger, unempfindlich gewordene Bakterien und bislang nicht therapierbare Krankheiten: Die Liste der Anwendungsgebiete und der Bedarf an neuen Medikamenten ist groß. Seit einigen Jahren erst sind Wirkstoffe aus marinen Lebewesen für die medizinische Anwendung entdeckt worden. Das Meer bzw. die darin lebenden Organismen bieten ein riesiges, bislang so gut wie nicht erfasstes Potential an neuen Medikamenten. Besonders attraktiv sind in dieser Hinsicht Mikroorganismen aus dem Meer. Eine Reihe vielversprechender Substanzen ist seit Jahren in der Entwicklung und die ersten Wirkstoffe aus dem Meer stehen unmittelbar vor der Einführung als Medikament. Der Vortrag will einige dieser Substanzen vorstellen und einen Überblick über die Wege und Möglichkeiten geben, solche Substanzen zu finden und zu Medikamenten zu entwickeln.

 Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €, Mitglieder der VHS Lütjenburg 3 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Weltraumfahrt ist wie Autofahren ... nur ganz anders"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu einem letzten interessanten Vortrag vor der Sommerpause ein. Am Dienstag, dem 14.05.2019, wird Prof. Dr. Wolfgang Duschl ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums zum Thema Weltraumfahrt sprechen. Herr Dr. Duschl ist seit 2006 Professor für Astrophysik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dort Direktor des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik.

Schwerelosigkeit ist ein allseits bekanntes Phänomen im Weltraum.

Aber dies ist nur eine von zahlreichen auf den ersten Blick überraschenden Eigenschaften der Weltraumfahrt. Vieles, was wir aus der Fortbewegung im Alltag kennen, gilt nicht im Weltraum. So einfach mal abzubiegen, oder zu bremsen oder beschleunigen ist zum Beispiel gar nicht möglich, oder hat ganz andere Folgen als man erwartet. In dem Vortrag sollen einige dieser überraschenden Phänomene vorgestellt und allgemeinverständlich begründet werden.

Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Schnelles Internet für alle"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu einem weiteren interessanten Vortrag ein. Am Donnerstag, dem 21.03.2019, wird Prof. Dr.-Ing. Stephan Pachnicke ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums zum Thema "Schnelles Internet für alle: Optische Nachrichtenübertragungsnetze der nächsten Generation" sprechen. Herr Dr. Pachnicke ist seit 2016 Leiter des Lehrstuhls für Nachrichtenübertragungstechnik am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Zukünftige Datenübertragungsnetze müssen Schritt halten mit dem exponentiell ansteigenden Bandbreitenbedarf, der voraussichtlich auch auf längere Sicht mit einer Wachstumsrate von ca. 40-60% pro Jahr zunehmen wird. Die größten Wachstumstreiber sind hierbei die bandbreitenintensiven Multimedia-Dienste wie z.B. Video-on-Demand in 4K-Qualität und der rasant steigende Datenverkehr in Mobilfunknetzen. Nur optische Übertragungssysteme können diesen Anforderungen gerecht werden. In dem Vortrag werden Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten für die nächste Generation von optischen Netzen vorgestellt. Hierbei ist nicht nur die Skalierbarkeit der Übertragungskapazität im Auge zu behalten, sondern muss auch eine substantielle Verringerung der Kosten pro übertragenem Bit erreicht werden.

Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Geheimnisvoller Mikrokosmos im Lindenbaum"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu einem Filmvortrag ein. Am Dienstag, dem 05.03.2019, wird Prof. Dr. Urs Wyss ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums über das Thema "Geheimnisvoller Mikrokosmos im Lindenbaum" informieren. Herr Dr. Wyss war von 1982 bis 2004 Professor und Direktor am Institut für Phytopathologie an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war stets die filmische Darstellung seiner Erkenntnisse.

Nach seinem großen Filmerfolg „Mord im Apfelbaum“ hat der bekannte Kieler Phytopathologe Urs Wyss einen neuen Film über das Getier in den Wipfeln der Bäume produziert. Er führt den Betrachter in den Mikrokosmos einer Winterlinde, in eine mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Welt voller Geheimnisse und Gefahren. Mit Hilfe spezieller Aufnahmetechnik erscheinen Blattläuse und andere kleine Bewohner der Linde riesengroß. Überall lauern gefräßige Feinde, es herrscht ein ständiger Kampf zwischen Leben und Tod.

Prof. Dr. Urs Wyss zeigt und moderiert seinen neuen Film über große Taten und Tragödien von Kleinstlebewesen.

Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Das Ende der kosmischen Dunkelheit - Sterne und Galaxien im frühen Universum"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft und der Förderverein des Gymnasiums Lütjenburg laden gemeinsam zu einem ganz besonderen Vortrag ein.

Am Montag, dem 28.01.2019, wird Prof. Volker Bromm ab 19:30 Uhr in der Mensa des Schulzentrums über "Sterne und Galaxien im frühen Universum" sprechen. Volker Bromm ist ehemaliger Schüler des Gymnasiums Lütjenburg (Abiturjahrgang 1987) und mittlerweile Professor für Astrophysik an der University of Texas in Austin (USA).

Mit anderen Forschern ist er sich darin einig, dass die Entstehung des Universums vor mehr als 13 Milliarden Jahren mit dem Urknall begann. Doch das Ergebnis war zunächst ein finsterer, nicht besonders aufregender Kosmos. Es gab weder Sterne noch Galaxien - nichts außer gewaltigem Wasserstoffnebel. Daher wird dieses Stadium auch als das „dunkle Zeitalter“ des Kosmos bezeichnet. Später, nach 100 Millionen Jahren kosmischer Finsternis, trat mit der sogenannten Cosmic Dawn, der „kosmischen Dämmerung“, ein spektakulärer Wandel ein: Die ersten Sterne leuchteten auf, das Universum erstrahlte und frühe Lebensformen entstanden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

 

Weiterführende Links:

http://www.as.utexas.edu/~vbromm/

 https://youtu.be/r68wtb5e9rk

 http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/aelteste-sterne-im-weltall-spuren-des-fruehen-universums-a-987328.html

 https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/auf-die-greosse-kommt-es-an-teil-eins-riesen-100.html

 https://twitter.com/shugluetjenburg

 

   
© ALLROUNDER