Drucken

Wiederbelebung des Frankreich-Austauschs

Im Dezember 1974 wurde die Schulpartnerschaft zwischen Lütjenburg und Bain de Bretagne offiziell begründet. Kurz vor seinem 40. Geburtstag ist der Austausch zwischen den beiden Städten auf Schulebene wiederbegründet worden. Seit Donnerstag weilen 14 Schülerinnen und Schüler vom Collège St. Joseph in Lütjenburg - sie sind damit zugleich die ersten französischen Austauschschüler seit zwei Jahren. Gleich am ersten Tag nach ihrer Ankunft wurden sie von Bürgermeister Dirk Sohn im Rathaus empfangen. Die Kieler Nachrichten vom 29.03.2014 berichten über den Austausch.

 

Nach langer Pause heißt es wieder „bonjour“

24 Monate lang hatte sich kein Franzose aus Bain-de-Bretagne in Lütjenburg blicken lassen – bis jetzt

Lütjenburg. Zwei Jahre lang hatte die Gefahr bestanden, dass die 1976 begonnene Schüleraustausch im jährlichen Wechsel zwischen Lütjenburg und ihrer Partnerstadt Bain-de-Bretagne sang- und klanglos einschlafen würde. Doch jetzt wurde das Programm neu gestartet.

Eine Woche lang machen 14 Schülerinnen und Schüler mit ihren 14 gleichaltrigen Gastgebern des Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule Lütjenburg „unsicher“. Gleich am ersten Morgen nach der langen Busreise aus dem 1378 Kilometer entfernten Bain stand für die 28 Neuntklässler ein Empfang bei Bürgermeister Dirk Sohn im Rathaus auf dem Programm. Er sei froh über diesen Neustart der wechselseitigen Besuche, um die Partnerschaft zwischen beiden Städten am Leben zu erhalten. „Ihr seid die Zukunft“, versicherte er den jungen Leuten.

Zum Besuchsprogramm gehören u. a. eine Tagesfahrt nach Lübeck und ins Grenzmuseum von Schlagsdorf sowie an zwei Tagen Unterricht mit Sketchen. „Ohne das Engagement der drei Schulleiterinnen Maha Richard vom Collège sowie Anke Jurgeneit von unserer Gemeinschaftsschule und Wolfgard Bock vom Gymnasium wäre dieser Besuch sicher nicht zustande gekommen“, stellte der für den Schüleraustausch zuständige Französischlehrer und damit natürlich auch Dolmetscher Dankwart Dittrich während des Empfanges im Rathaus fest.

Überrascht waren er selbst und alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von einer „Einlage“, die Bürgermeister Sohn zum Auftakt der Stadtrallye am Freitag zu bieten hatte. Auf dem Markt durften die jungen Leute das Stadtschild enthüllen, das die Lütjenburger Delegation beim Besuch in Frankreich 2013 vom dortigen Bürgermeister geschenkt bekommen hatte. Peb