Ein besonderer Schultag zum Jubiläum

Der 31.10.2017 ist anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation ein bundesweiter Feiertag. Der Reformationstag steht dabei nicht nur für eine innerkirchliche Veränderung, sondern hat darüber hinaus eine kulturgeschichtliche Bedeutung etwa in gesellschaftlicher Hinsicht oder bezüglich der Geschichte der deutschen Sprache. Daher haben wir am Montag, dem 30.10.2017, den Schultag zwischen Ferien und Feiertag genutzt, um diesem Jubiläum in besonderer Weise gerecht zu werden. Im Rahmen eines Aktionstages haben unsere Schülerinnen und Schüler Filme gesehen, einen Vortrag gehört, eine Exkursion gemacht, Wimmelbilder gemalt, Raps geschrieben, Szenen einstudiert, Infoplakate erstellt, eigene Thesen für die heutige Zeit verfasst und vieles mehr. Eine Auswahl der vielfältigen Produkte kann im Vorraum der Aula noch einmal in Ruhe betrachtet werden. Ein paar Fotos zeugen im Folgenden von den vielfältigen Aktivitäten dieses Tages.

Sportliches Intermezzo

Diesmal nicht am letzten Schultag vor den Herbstferien, sondern zwei Tage früher, am Mittwoch, dem 11.10.2017, liefen unsere Schülerinnen und Schüler die sechs Kilometer vom Schulzentrum zum Hessenstein und zurück. Nach dem vorangegangenen Regentag kam nun sogar die Sonne ein wenig heraus, und so konnte das sportliche Intermezzo in der letzten Schulwoche wie geplant durchgeführt werden.

Die Motivation und Zielstellung der Beteiligten war dabei sehr unterschiedlich und reichte wie üblich von sportlichem Ehrgeiz, eine möglichst gute Zeit zu laufen, bis zum musikalisch untermalten lockeren Lauf durch den Wald. So oder so konnten die Schülerinnen und Schüler sich noch einmal an der frischen Luft auspowern, bevor die letzten beiden Schultage zu bewältigen sind.

Frau Tüxen hat wieder einige Impressionen eingefangen.

Die neuen Fünftklässler sind da!

In einer - trotz des durchwachsenen Wetters - stimmungsvollen Einschulungsfeier haben wir am Mittwoch, dem 06.09.2017, drei neue fünfte Klassen bei uns begrüßen können. Begleitet von BigBand-Musik und Chorgesang unter der Leitung von Frau Leder-Bals haben der Schulleiter Herr Seidel und die Orientierungsstufenleiterin Frau Busch die Neu-Gymnasiasten willkommen geheißen. Weitere Programmpunkte waren ein Theaterstück, eine Tanzeinlage und die Vorstellungen des Schulelternbeirats und des Fördervereins. Schließlich wurden die drei Klassen von ihren KlassenleiterInnen und den PatenschülerInnen in ihre Klassen geführt, um ein erstes Kennenlernen zu ermöglichen.

Morgen beginnt dann der erste Unterrichtstag. Eine Einführungswoche, in der die KlassenleiterInnen verstärkt in ihren neuen Klassen vertreten sind, soll die Eingewöhnungsphase leichter machen. Wir wünschen allen Fünftklässlern noch einmal einen guten Start in unserer Schulgemeinschaft!

Traditionelle Sporteinheit kurz vor Schluss

Zwei Tage, bevor das Schuljahr 2016/2017 seine Pforten schließt, betätigte sich die Schülerschaft des Gymnasiums noch einmal - wie in jedem Jahr zu dieser Zeit - in verschiedenen Sportarten. Vom Völkerball über Handball, Badminton, Hockey und Volleyball bis zum Frisbee-Werfen waren die Schülerinnen und Schüler gefordert. Das Wetter spielte glücklicherweise mit, und so konnte der Spieletag in entspannter und zugleich engagierter Weise über die Bühne gehen. Frau Tüxen hat einige Momente im Bild festgehalten, die wir Ihnen und Euch hier präsentieren.

Lütjenburger Musik-Allerlei

So einen Abend hat das Hoffmann-von-Fallersleben-Schulzentrum Lütjenburg schon einige Jahre lang nicht mehr erlebt: Die Gemeinschaftsschule und das Gymnasium boten am Dienstag, dem 18.07.2017 gemeinsam eine selten zu hörende musikalische Vielfalt auf - von Fünftklässlern bis zur Abiturientin. Verschiedene Musikstile waren ebenso vertreten wie zahlreiche unterschiedliche Instrumente. So entstand unter der Regie der Musikpädagogen Cordelia Müller und Max Berghaus ein kurzweiliger Abend, der von Freda Ziarkowski charmant moderiert wurde. Das Gymnasium wurde durch die BigBand, die Bläserklassen, den Chor und die Abiturientin Marie Zorndt vertreten, die Gemeinschaftsschule durch den Wahlpflichtkurs der 7. Klassen und die Klasse 5c; dazu kamen die Gesangs-AG und die Lehrerband des Schulzentrums sowie die Trommelgruppe des Jugendaktionszentrums. Das war ein musikalischer Abend, der einen Einblick in die vielfältige musikalische Arbeit gegeben hat, die tagtäglich im Schulzentrum geleistet wird.

Wir danken den Akteuren und besonders auch Thomas Genz, der uns die folgenden Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Eistüte trifft auf Eistüte

Von „Was wollen Sie?“ oder „Ihr braucht ja gar kein Eis, ihr habt ja schon eins“ bis wortloses Staunen waren die Reaktionen beim „Kunst-Happening“ am sonnigen Freitagmorgen des 14. Juli 2017, als die Klasse 7c mit überdimensional großen Eistüten durch Lütjenburg in Richtung Marktplatz stolzierte und vor dem Eiscafé Giovanni L. eine Kugel Eis bestellte.

Die Schüler hatten die übergroßen Eistüten aus Draht und Pappmaché in ihren Kunststunden über mehrere Wochen geformt und bemalt. An diesem Freitag nun war der Tag der Präsentation. Schon der Weg in Richtung Innenstadt erregte bei einigen Passanten Aufsehen. Mit ihren Eistüten im Arm stellten sich die Schüler dann vorerst wortlos vor den Tresen des Eiscafés, um eine Reaktion bei der Verkäuferin herauszufordern. Diese war ebenso sprachlos und auf derlei Ereignis am frühen Morgen scheinbar nicht eingestellt. Das Eiscafé zeigte sich dennoch beeindruckt und reagierte mit einem großzügigen Preisnachlass. (Antje Konnopka)

Unsere Lütje Natur in Ungarn

„We use all of what we take from nature!” erklärt Suzanne Nottaway vom Stamm der Anishinabe aus Quebec. Wie diese indianische Sichtweise der Nachhaltigkeit an Schüler weitergegeben werden kann, untersuchen derzeit kanadische Wissenschaftler in einem Inklusionsprojekt. Polarlichter im Klassenraum? Wie das geht, demonstrierte Philippe Jeanjacquot aus Frankreich mit seinem Modell [weitere Projekte sind hier einzusehen]. Das sind jedoch nur zwei Beispiele für innovative naturwissenschaftliche Unterrichtsideen „von Lehrern für Lehrer“, die sich vom 28.06. bis 02.07.2017 zum internationalen Science on Stage in Debrecen/ Ungarn, trafen. 450 Projektteilnehmer aus 32 Ländern gaben Einblicke in ihre Projekte und knüpften Kontakte untereinander.

Ein besonderer Jahrgang verlässt die Schule

Mit den Abiturienten von 2017 verlässt der einzige reine G8-Jahrgang - und zugleich der auf absehbare Zeit letzte G8-Jahrgang - das Gymnasium Lütjenburg. Mit zwei Klassen war es zudem ein kleiner Jahrgang. Die verkürzte Schulzeit hat jedoch keineswegs zu einer weniger intensiven menschlichen Verbindung mit der Schulgemeinschaft geführt - im Gegenteil: Während der stimmungsvollen Verabschiedung der Abiturienten in der Aula am 01.07.2017 wurde (eingerahmt von musikalischen Beiträgen unserer Big Band sowie Reden und Grußworten) mehrfach deutlich, dass es für Schüler, Eltern und auch Lehrkräfte ein besonderer Abschied war.

Fernsehen hinter den Kulissen

Am Mittwoch, dem 28.06.2017, besuchte der Wahlpflichtkurs Medienpraxis mit Frau Strehl die Räumlichkeiten des Kieler Außenstudios von RTL Nord, um mal zu schauen, wie „Fernsehen gemacht wird“. RTL Nord produziert regionale Beiträge z.B. für „RTL Nord“ täglich um 18:30 Uhr. Nach einer Führung durch die Redaktion mit Schnitt- und Tonplätzen stellte uns Kirsten von Keitz, Chefin vom Dienst, den Sender vor. Parallel dazu ging es um Learning by doing, denn Charlotte Corves und Lena Joeres filmten unseren Besuch, der noch vor Ort vom Team zu einem Film verarbeitet wurde.

Schüler machen Radio

Am Freitag, dem 23.06.2017 unternahm der Wahlpflichtkurs Medienpraxis des 10. Jahrgangs mit Frau Strehl eine Exkursion zum Stand des Offenen Kanals auf der Kieler Woche. Dort wurde der Begriff "Medienpraxis" in seiner usprünglichen Bedeutung mit Inhalt gefüllt, denn die Schülerinnen und Schüler wurden selbst am Erstellen eines Radiobeitrags beteiligt. Frau Strehl hat uns Eindrücke dieser nicht alltäglichen Exkursion geschickt.

Der etwas andere Schultag

Am Dienstag, dem 20.06.2017, waren die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Lütjenburg sportlich gefordert: Statt Aufsätze zu schreiben, Mathe-Aufgaben zu rechnen oder Vorträge zu halten, mussten sie im Rahmen der diesjährigen Bundesjugendspiele laufen, werfen oder springen. Nachdem es während der Eröffnung durch Herrn Seidel noch etwas frisch gewesen war, gesellte sich später die Sonne dazu, und so wurden die Bundesjugendspiele zu einer Sommerveranstaltung mit guten Rahmenbedingungen. Frau Tüxen hat wieder einige Fotos gemacht, von denen wir hier ein paar präsentieren - offensichtlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. :)

   
© ALLROUNDER