Die Fachschaft Geographie

Kaum ein anderes Fach beschäftigt sich so intensiv und in so vielfältiger Weise mit den großen Fragen, vor denen die Menschheit im 21. Jahrhundert steht:

  • der Begrenztheit der Ressourcen angesichts einer rasch wachsenden Weltbevölkerung,
  • der auseinanderklaffenden wirtschaftlichen Entwicklung in wohlhabenden Industrie- und armen Entwicklungsländern mit all den sich daraus ergebenden Folgen wie z.B. globalen Wanderungsbewegungen.
  • der weltweit, gerade aber auch in Deutschland, zunehmenden Umweltgefährdung und ihrer Ursachen.

Hierbei werden natur-, wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftliche sowie historische Betrachtungsweisen in einem Fach vereinigt. In einer zunehmend komplexen Umwelt leistet der Geographieunterricht einen wesentlichen Beitrag zur Orientierung im Raum und zur Erfassung grundlegender Raumstrukturen. Die Schüler*innen lernen die Komplexität unserer Erde an einer Reihe globaler, regionaler und lokaler Beispiele zu erschließen und die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Faktoren zu verstehen.

Der regelmäßige Umgang mit Karten, Statistiken und Diagrammen – auch in digitaler Form – kann den Schüler*innen Aussagewert und Aussagegrenzen von Daten verdeutlichen und bekommt damit einen unschätzbaren allgemeinen Bildungswert. Ebenso ist der kritische Umgang mit Texten und Bildmaterial einzuordnen, wobei die Verwendung der Fachsprache und die Ausdrucksfähigkeit ständig geschult werden.

Durch die Kombination geographischen Wissens mit Kenntnissen aus naturwissenschaftlichen und anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fächern werden die Schüler*innen zum Denken in Zusammenhängen erzogen und lernen, über die Fachgrenzen hinweg eigene, begründete Standpunkte zu beziehen.

Das Fach Geographie leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Erziehung zu raumverantwortlichem und umweltbewusstem Verhalten und nicht zuletzt auch zur politischen Bildung unserer Schüler*innen.

 

Lehrkräfte:

Lasse Pfeiffer

Sebastian Stannius

Benjamin Timm

Fabian Veit

 

   
© ALLROUNDER